Press "Enter" to skip to content

Kommentar: Das App Store Small Business Program ist DIE Antwort auf Epic und Co.

Überraschend kündigte Apple letzte Woche ein neues Programm für App-Entwickler an. Mit dem App Store Small Business Program richtet sich Apple an all jene Entwickler, die mit ihren Apps bis zu einer Million Dollar Umsatz im Jahr erzielen. Das Besondere an diesem neuen Programm: Apples Provision sinkt darüber von 30% auf gerade einmal 15%!

Einmal tief Luft holen …

Das ist … WOW, so zumindest einer meiner ersten Gedanken. Wie viele von euch wissen, störe ich mich persönlich (im Gegensatz zu diversen Schreihälsen im Internet da draußen) nicht an Apples Provision, auch nicht an der bisherigen Höhe von 30%. Dennoch ist der Schritt, für „kleine“ Entwickler die Provision auf gerade einmal 15% herab zu setzen, ein in gewisser Weise geradezu diabolischer Geniestreich von Apple.

Denn erinnern wir uns zurück: Im Sommer diesen Jahres gab es vonseiten eines großen Entwicklungsstudios eine verstörende Marketing-Kampagne, die Apple als das reine Böse entlarvte und hierzu unter anderem auf diese unverschämt hohe (wenngleich branchenübliche) 30%-Provision für App Store-Umsätze verwies (die jener Entwickler zuvor übrigens über mehrere Jahre hinweg zufrieden akzeptierte, aber ich schweife ab).

Nun fällt also für Entwickler, deren jährlicher Umsatz eine Million Dollar nicht übersteigt, jener Satz von 30% auf 15%. Für „kleine“ Entwickler eine großartige Sache, steht ihnen so mehr Budget für Entwicklung neuer Features oder schlicht die Pflege ihrer Apps zur Verfügung.

Den „Großen“ hingegen – ihr wisst schon, diesen Jammerlappen, die sich am liebsten auf Plattformen wie Twitter über die Ungerechtigkeiten dieser Welt auslassen – nützt das rein gar nichts! Für sie bleibt die Provision gleich, was auch durchaus fair erscheint. Ich muss schließlich auch mehr Einkommensteuer abführen wenn ich mehr verdiene. Betrachtet man es unter diesem sozialen Aspekt, ist es berechtigt, von den Großverdienern mehr zu nehmen als von kleinen unabhängigen Entwicklerstudios.

Und genau das ist jetzt passiert (oder wird passieren, wenn das neue App Store Small Business Program im Januar 2021 startet). In gewisser Weise eine Win-Win-Situation für alle. Nun ja, die „Großen“ werden das sicherlich anders sehen, aber sei’s drum!

Apple optimiert also seine App Store-Regeln für die „Kleinen“ und macht sich bei dieser Zielgruppe beliebt, während die „Großen“ weiter jammern dürfen. Ich finde das schön. Und ich glaube, dass sich der ein oder andere Apple-Mitarbeiter bei Ausarbeitung des Small Business Programs ein diabolisches Lachen nicht verkneifen konnte.

Es bleibt spannend

Da ich selbst momentan an einer potentiellen App für den App Store werkle, werde ich die weitere Entwicklung des neuen Programms mit großem Interesse verfolgen. Und ich bin gespannt, wie die „Großen“ langfristig auf diese Ankündigung reagieren und was sie dem entgegen setzen werden.

Eines aber steht für mich fest: Es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, Apps für das Apple-Ökosystem zu entwickeln und zu vertreiben.

Euer Thomas

Weiterführende Links zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum

Thomas Sillmann
Kettererstraße 6
D-63739 Aschaffenburg
E-Mail: contact@thomassillmann.de
Mobil: +49 (0) 151 65125650
Web: https://www.thomassillmann.de/

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §55 Abs. 2 RStV: Thomas Sillmann (Anschrift siehe oben)

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für die Inhalte der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Kontakt und soziale Netzwerke

© 2019-2021 by Thomas Sillmann